FAQ
Frage: Wie läuft so eine Führung ab?
Antwort: bei meiner Kräuterführung zeige ich die essbaren Kräuter, die da wachsen und lasse jeden auch probieren, damit der Wiedererkennungseffekt höher ist. Wer mag, kann sich dabei auch eine schöne Kräuterportion für die nächste Mahlzeit ernten. Außerdem rede ich natürlich auch über die Giftkräuter (und zeige die, die dort zu finden sind!)
Frage: Ist eine Anmeldung Pflicht?
Antwort: Da eine Führung mit zu vielen Teilnehmern keinen Sinn macht, ist es sinnvoll, wenn ich vorher weiß, wie viele Leute Interesse haben. Dann kann ich eine 2. Führung später anbieten.
Frage: Können auch Kinder teilnehmen?
Antwort: Normalerweise ist es kein Problem mit Kindern (wenn Sie es ihnen zutrauen. In Rumpenheim im Park können sie sich auch problemlos von der Gruppe lösen und einfach so rumstreunen, wenn ihnen die Führung zu viel wird)
Frage: Sind die Führungen in Offenbach und Frankfurt-Niederursel immer zu den gleichen Kräutern oder lernt man durch die verschiedenen Örtlichkeiten Verschiedenes kennen?
Antwort: Die Kräuter überschneiden sich nur teilweise - durch die unterschiedlichen Bodengegebenheiten wachsen auch unterschiedliche Kräuter auf den verschiedenen Plätzen. In Rumpenheim sind insgesamt mehr verschiedene Kräuter zu finden - die Führung ist auch länger. Ich denke, Sie werden jedes mal etwas neues lernen (es sei denn, sie wären schon sehr bewandert), da die Menschen in der Regel nicht so viele Pflanzen gleichzeitig kennen lernen.
Frage: Man hört immer wieder so viel vom Fuchsbandwurm - was halten Sie davon?
Antwort: Nach meinem Wissensstand ist eine Ansteckung mit dem Fuchsbandwurm in Deutschland extrem selten. Man sollte die gesammelten Kräuter allerdings sorgfältig waschen, wenn man Bedenken hat.
Siehe auch: www.apotheken-umschau.de/Infektion/Fuchsbandwurm-Keine-Angst-vor-Waldbeeren-155609.html